Gesichtplastik Leipzig
PRP Eigenbluttherapie

Eigenbluttherapie (PRP) Leipzig Frau Dr. Katja Hohmann-Bauch

Eigenbluttherapie – Plasma-Lifting (PRP-Therapie, Dracula- oder Vampir-Therapie)

Bei der Eigenbluttherapie handelt es sich um ein Naturheilverfahren. Seit Jahrhunderten findet die PRP Therapie bei unterschiedlichen Erkrankungen ihre Anwendung.

Auf dem Gebiet der Ästhetisch-Plastischen Chirurgie rücken diese natürlichen Methoden im Rahmen der gewünschten Reduzierung von Falten stärker in den Fokus.

Die PRP Therapie hat inzwischen ihren festen Platz im Bereich der natürlichen Anti-Aging-Methoden. Umgangssprachlich wird die PRP Therapie als Vampir- oder Dracula-Therapie bezeichnet.

PRP und Medical Needling: Was kann durch dieses kombinierte Verfahren erzielt werden und warum eben diese Kombination?

Methoden der Eigenbluttherapie bei uns in der Praxis

Frau Dr. Katja Hohmann-Bauch setzt dabei in Leipzig auf die PRP Methode. Als rein biologische Behandlung unterscheidet sie sich von Behandlungen mit Botox oder Hyaluronsäure.

Die PRP Methode gilt als frei von Nebenwirkungen. Die Behandlung mit körpereigenen Stoffen wird oft viel besser vertragen.

Vor der Behandlung führt Frau Dr. Katja Hohmann-Bauch mit Ihnen ein ausführliches Gespräch. Sie erläutert Ihnen den Ablauf der Behandlung und wird Ihre individuellen Fragen gern beantworten.

Die Kosten der Eigenbluttherapie

Je nach verwandter Methode (Injektionsverfahren, Kombination mit dem medical needling) und in Abhängigkeit vom zu behandelnden Areal berechnen wir Ihnen z.B. eine Sitzung der PRP Therapie in Kombination mit dem medical needling mit 550 bis 650 € je Sitzung.

Terminanfrage

Fragen zum Thema der Eigenbluttherapie

Wie läuft die Eigenbluttherapie ab?

Zunächst wird Ihnen eine geringe Menge Eigenblut aus einer Vene im Bereich der Ellenbeuge entnommen. Wir benötigen zur Herstellung des PRP lediglich ca. 8 ml. Ihr Eigenblut wird nun zentrifugiert und somit werden die sogenannten roten und weißen Blutbestandteile voneinander getrennt. Wir benötigen für die PRP Therapie lediglich die weißen Blutbestandteile, das sogenannte Plasma. Aus 8 ml Eigenblut können wir zwischen 4,5 und 5,5 ml PRP gewinnen.

Mit feinen Nadeln kann nun das gewonnene Plasma in das Unterhautgewebe der betroffenen Stellen eingespritzt werden oder mittels medical needling in die Haut eingebracht werden.

Um Ihnen die Behandlung schmerzfrei anbieten zu können, werden die zu behandelnden Partien zuvor mit einer lokal wirkenden Betäubungssalbe versorgt.

Wie wirkt eine Eigenbluttherapie?

Bei der PRP Therapie in Leipzig erfolgt die Stimulation der Haut mit Eigenblut und thrombozyten-reichem Plasma (Platelet Rich Plasma), das vorher nach wissenschaftlichen Prinzipien extrahiert wurde. Das Plasma besitzt viele Wachstumsfaktoren, die in der Zelltherapie bereits lange genutzt werden.

Das durch die Behandlung initiierte Zellwachstum wird auch gerne als Vampir-Lifting-Effekt bezeichnet. Die Gesichtshaut bekommt dadurch mehr Volumen, denn die Produktion von Elastin und Kollagen wird angeregt. Nach einer Behandlung wirkt das Gesicht frischer und jugendlicher.

Dieser Effekt kann v.a. durch die Kombination mit einer medical needling Therapie perfektioniert werden.

Zur optimalen Wirksamkeit sollte das „Plasma-Lifting“ in drei bis vier aufeinander folgenden Sitzungen durchgeführt werden, am besten im vierwöchigen Abstand. Das Eigenblut stärkt auch die Immunabwehr, sodass die Haut besser vor Sonneneinstrahlung und Bakterien geschützt ist.

Wie oft muss die PRP Behandlung wiederholt werden?

Um eine optimalen Wirksamkeit der PRP Behandlung und des so genannten  „Plasma-Lifting“ zu erreichen, empfiehlt Ihnen Frau Dr. Katja Hohmann-Bauch die Kombination der Verfahren des medical needling und der PRP Therapie. Initial sollten 3 Sitzungen im Abstand von je 4 bis 6 Wochen erfolgen. Die PRP Therapie stärkt Ihre Immunabwehr, sodass die Haut besser vor Sonneneinstrahlung und Bakterien geschützt ist.

Die Eigenblut-Therapie in Leipzig wirkt wie eine Hautverjüngung, durch sie setzt eine Verbesserung der Hauttextur ein. Der Anti-Aging-Effekt dieser Gesichtsbehandlung hält bis zu zwei Jahren an.

Was sollten sie nach der Eigenbluttherapie beachten?

Eine klassische Gesellschaftsunfähigkeit besteht nach einer PRP Therapie nicht. Wie bei jeder Behandlung im Gesicht kann es jedoch zu lokalen Rötungen, Schwellungen und kleinen blauen Flecken kommen. Diese schränken Sie im Alltag jedoch nicht ein und können spielend mittels make up „unsichtbar“ gemacht werden.

Nicht umsonst wird das Plasma Lift auch als “Lunchtime-Lift” bezeichnet.

Ein langfristiger Vorteil ist eine dauerhaft straffere Haut und ein verjüngtes Erscheinungsbild.

Kurze Zusammenfassung zur Eigenbluttherapie

Behandlungsdauer in Kombination mit medical needling 2 bis 2,5 Stunden
Betäubung: oberflächlich, lokal
Klinikaufenthalt: ambulante Behandlung
Nachbehandlung: Kühlung, Hautpflege, ggf. Wiederholung der Behandlung
Gesellschaftsfähig: ca. 1-3 Tage

Vereinbaren Sie einen Termin zur PRP Eigenbluttherapie in Leipzig

Sie haben noch Fragen zur Eigenbluttherapie bei uns in Leipzig oder haben Interesse an einem Termin? Gerne beantworten wir Ihre Fragen und geben Ihnen einen Einblick in die Behandlung PRP Eigenbluttherapie.

0341 9111777
info@chirurgika.de

Hier finden Sie weitere Behandlungsmöglichkeiten der ästhetischen Eingriffe ohne OP